Wie pflegt man einen Sisalteppich am besten?

Sisalteppiche bestehen aus Naturfasern und sind besonders praktisch, denn sie sind sehr robust und können daher überall im Haus eingesetzt werden. Sie haben aber auch ein Paar Eigenheiten, auf die Sie beim Frühjahrsputz achten sollten. Möchten Sie einen Sisalteppich pflegen und reinigen, sollten Sie diese Tipps beachten.

Tipps zur Pflege und Reinigung

Zur grundlegenden Pflege eines Sisalteppichs gehört es zunächst, ihn regelmäßig auszuklopfen, um ihn von oberflächlichem und grobem Schmutz zu befreien. Dabei kommt auch der tiefer liegende Staub an die Oberfläche des Teppichs und kann dann einfach mit dem Staubsauger entfernt werden. Ist ein Fleck entstanden, sollten Sie diesen sofort mit einem Tuch leicht abtupfen und danach einen Teppichreiniger ( Produkte von Jeikner) oder ein pH-neutrales Reinigungsmittel für Naturteppiche auftragen. Die besten Ergebnisse erzielt man mit Trockenpulver, das man mit einer Bürste in den Teppich massiert und dann absaugt.

Tipp: Das Reinigungsmittel massieren Sie mit einer von einem Vliestuch umwickelten Bürste ein und tupfen den gelösten Schmutz hinterher mit einem sauberen Tuch ab.

Feuchtigkeit im Sisalteppich vermeiden

Achten Sie möglichst darauf, dass der Sisalteppich nicht mit Flüssigkeit in Berührung kommt, da sie bleibende Flecken hinterlassen kann. Die Naturfasern des Teppichs sind porös. Wenn Sie Ihren Sisalteppich pflegen, benutzen Sie daher am besten nur eine weiche Bürste.

Sisalteppiche in Kaffeefarben und klassischem Fischgratmuster

Sisalteppiche in Kaffeefarben und klassischem Fischgratmuster