Sisalpflanze

Vorkommen und Anbaugebiete  der Sisalpflanze

Sisalagave mit Blütenständen

Sisalagave mit Blütenständen

Botanisch gehört die Sisalagave zu den hapaxanthen Pflanzen, d.h. Ihr Lebenszyklus endet mit der Ausbildung eines Blütenstandes.   Die Blütenstandsachse kann bis zu sechs Meter hoch werden, sie bildet Brutknospen aus, aus denen kleine Sisalpflanzen herabfallen.

Sisalblatt geschnitten

Die Pflanzen haben in der Regel keine Stängel, die schwertförmigen Blätter erreichen eine Länge von bis zu 150 cm und eine Breite von 12 cm.

Die Blätter der Sisalagave sind dick, fleischig und gezähnt und enden an den Spitzen mit 1-3 cm langen sehr spitzen braunen Stacheln. Die Sisalpflanze, deren Blätter mit bis zu 4 % Fasern angereichert sind, ist der Familie der Agaven zuzuordnen.

Sisalanbau auf einer Sisalplantage

Sisalanbau auf einer Sisalplantage

Die Sisalfasern, die in der Verarbeitung zu Teppichböden benutzt werden, wachsen nicht in Europa, sondern in einem Bereich von max. 600 km nördlich und südlich des Äquators, also in gleichmäßigem, heißem Klima. Die Faserpflanze Agave  sisalana ist sehr wahrscheinlich eine Hybridpflanze aus der Art Agave angustfolia und Agave kewensis und wurde bewußt zur Gewinnung von Fasern gezüchtet. Hauptanbaugebiet bzw. Gewinnungsgebiet vor Ende des 19.Jahrhunderts waren Mexiko ( Yucatan) und Brasilien ( Joa Pessoa im Norden Brasiliens) . Zu diesen Anbaugebieten  kommen Kenia,  Tansania und Teile Chinas, sie sind heute neben Brasilien die Hauptlieferanten von Sisalfasern.

Sisalblätter nach der Ernte

Sisalblätter nach der Ernte

Ernte und Verarbeitung der Sisalblätter

Gewinnung der Sisalfasern

Gewinnung der Sisalfasern

Die Sisalpflanze ist sechs bis neun Jahre nutzbar, sie produziert in dieser  Zeit 220 bis 250 Blätter – also 2-3 Blätter im Monat. Die  Sisalfasern werden aus den Blättern der Pflanze gewonnen. Die Ernte kann etwa zwei bis drei Jahre nach der Pflanzung beginnen und findet im Abstand von 9-15 Monaten statt. Die Blätter werden von unten dicht am Stamm abgeschnitten, dabei beläßt man bei jedem Schneiden 20-25 Blätter an der Pflanze. Der Faseranteil von 10 – 30 g pro Blatt erhöht sich mit dem Alter der Agave. Nach der Ernte werden die Sisalblätter  zunächst nach Länge und Stärke eingeteilt und sortiert.

Verarbeitung der Sisalblätter

Verarbeitung der Sisalblätter

Nach der Ernte werden die Sisalblätter gebündelt vom Feldrand  abgeholt und zu Entfaserungsfabrik gebracht.  Vor  dem Decoaticator  werden die Bündel geöffnet und die fehlerhaften Blätter aussortiert.

Gewinnung der Sisalfasern

Gewinnung der Sisalfasern

In der Maschine werden die Blätter von einer Anzahl endloser Bänder erfaßt und in hochtourig rotierende Schwingtrommeln  befördert. Hier wird die Blattpulpe abgeschabt  und die Fasern, die sofort durch einen Wasserstrahl gewaschen werden, werden freigelegt.

Gewinnung der Sisalfasern

Gewinnung der Sisalfasern

Die nassen weißen Faserstränge werden in der Sonne getrocknet. Nach dem Abtrocknen werden die steifen, verflochtenen Faserbündel eingesammelt, in Strähnen gebunden und gebürstet bzw. in Maschinen geschlagen, wodurch die reine Faser freigelegt wird und noch anhaftende Teilchen entfernt werden.

Trocknen der Sisalfasern

Trocknen der Sisalfasern

Nach der Sortierung der Fasern werden die Stränge in Kisten verpackt oder für den Transport  in Ballen gepreßt.

Abtransport der SisalRohfasern

Abtransport der SisalRohfasern