Mit Sisal natürlich wohnen

Sisal ist ein natürlicher Rohstoff mit sehr vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.
Traditionell wurden bereits um 1900 Sisalagaven angebaut, um Fasern für die Produktion von Schiffstauen und Erntebindegarnen zu gewinnen.

Sisalplantage

Sisalpflanzen auf einer Sisalplantage.

Seit den Siebziger-Jahren des vorigen Jahrhunderts werden Sisalteppichböden hergestellt und auch in bunten Farben gefärbt. Während die Teppichgewebe in den ersten Jahrzehnten in Europa entstanden, webt man heute meist in den Anbauländern.

Im Zuge der Hinwendung zu nachhaltigen und natürlichen Materialien erleben Naturfaserteppichböden zu Recht eine gesteigerte Nachfrage, vor allem für den Wohnbereich.

Was nehme ich für einen Teppich ?

Auf der Suche nach einem Teppich, der unsere Vorstellungen erfüllt, sind wir auf das Material Sisal gestoßen. Ökologisch sinnvoll und natürlich sind Sisalteppiche allemal, deshalb wünschen wir uns jetzt einen Sisal- Läufer und einen passenden Sisalteppich von DEKOWE oder Astra im Wunschmaß. ( Manaus oder Mara) Hier gibt es bei beiden Firmen eine große Auswahl, wobei im Internet bei carpetcenter.de auch offenbar sehr haltbare und auch für draußen geeignete Teppiche in Sisaloptik angeboten werden. Sie werden aus einem lichtechten und wasserfesten Material gewebt. Weiterlesen

Wie pflegt man einen Sisalteppich am besten?

Sisalteppiche bestehen aus Naturfasern und sind besonders praktisch, denn sie sind sehr robust und können daher überall im Haus eingesetzt werden. Sie haben aber auch ein Paar Eigenheiten, auf die Sie beim Frühjahrsputz achten sollten. Möchten Sie einen Sisalteppich pflegen und reinigen, sollten Sie diese Tipps beachten.

Tipps zur Pflege und Reinigung

Zur grundlegenden Pflege eines Sisalteppichs gehört es zunächst, ihn regelmäßig auszuklopfen, um ihn von oberflächlichem und grobem Schmutz zu befreien. Dabei kommt auch der tiefer liegende Staub an die Oberfläche des Teppichs und kann dann einfach mit dem Staubsauger entfernt werden. Ist ein Fleck entstanden, sollten Sie diesen sofort mit einem Tuch leicht abtupfen und danach einen Teppichreiniger ( Produkte von Jeikner) oder ein pH-neutrales Reinigungsmittel für Naturteppiche auftragen. Die besten Ergebnisse erzielt man mit Trockenpulver, das man mit einer Bürste in den Teppich massiert und dann absaugt.

Tipp: Das Reinigungsmittel massieren Sie mit einer von einem Vliestuch umwickelten Bürste ein und tupfen den gelösten Schmutz hinterher mit einem sauberen Tuch ab.

Feuchtigkeit im Sisalteppich vermeiden

Achten Sie möglichst darauf, dass der Sisalteppich nicht mit Flüssigkeit in Berührung kommt, da sie bleibende Flecken hinterlassen kann. Die Naturfasern des Teppichs sind porös. Wenn Sie Ihren Sisalteppich pflegen, benutzen Sie daher am besten nur eine weiche Bürste.

Sisalteppiche in Kaffeefarben und klassischem Fischgratmuster

Sisalteppiche in Kaffeefarben und klassischem Fischgratmuster

Tuften-Weben-Knüpfen Techniken zur Herstellung von Teppichen

Eigentlich weiß kaum mehr jemand über die Herstellungstechniken von Teppichen Bescheid, weil die Berufe in der Teppichindustrie fast ausgestorben sind. Es gibt ja kaum noch Webereien…alles wird im fernen Ausland produziert!

Getuftet
Tuften bezeichnet eine Technik zur Herstellung dreidimensionaler Textilien (engl. to tuft = mit Büscheln verzieren), die aufwendige Muster ermöglicht: Nadeln bringen das sogenannte Pol- oder Florgarn in ein Grundgewebe ein. Bevor die Nadeln zurückgezogen werden, halten „Greifer“ das Garn fest, sodass Schlaufen entstehen. Werden diese aufgeschnitten, erhält man einen „Schnittflor“. Bei handgetufteten Teppichen wird das Florgarn mit einer elektrisch oder manuell betriebenen Garnpistole von Hand eingefädelt.

Gewebt
Auch auf Webteppichen finden sich komplizierte Muster in vielen Farben. Gewebt wurde der Teppich anfangs nur per Hand, später mit einem mechanischen Webstuhl und ab dem Zeitalter der Industrialisierung maschinell. Bekannteste Vertreter der Webteppiche sind die Orient-Teppiche mit ihren kunstvollen Motiven.

Geknüpft
Knüpfen ist die älteste Methode, einen Teppich herzustellen. Da die einzelnen Garne von Hand verknotet werden, können sie besonders eng nebeneinander liegen. Die hohe Dichte der Fäden macht den Teppich sehr weich und schmutzabweisend, die feine Technik ist auch ideal für aufwändige Muster im Teppich.

Die Sisal Agave

Sisalteppiche sind ja im Moment in aller Munde, weil sie natürlich und nachhaltig sind, ein perfektes Raumklima machen und dabei noch so gemütlich sind und stylisch aussehen!Foto von rohen Sisal Agavenfasern in der Produktion

Doch was ist Sisal? Und hat das was mit Agavendicksaft zu tun?

Die Sisal-Agave ist ein Spargelgewächs!! Wer hätte das gedacht!? Und mit Agavendicksaft hat es wohl auch nur die Familie gemeinsam.

Die Pflanze kann einen Stamm von bis zu einem Meter haben. Die Blätter, aus denen die Faser für Teppiche, Seile oder Füllstoff für Matratzen hergestellt werden, sind bis zu 1,5m lang. Geerntet werden 50 bis 56 dieser Blätter ein bis zwei Mal im Jahr. Die Blätter wiegen zwischen 500g und 1500g.  Der Anteil der trockenen Faser am Gesamtgewicht dieser frischen Blätter beträgt lediglich 4 bis 7%! Eine Pflanze produziert folglich 3,5kg trockene Fasern die nach der Qualitätseinstufung verwendet werden können.

Nach Baumwolle, Jute und Flachs ist Sisal eine der wichtigsten Pflanzenfasern. Nach einem Nachfragetief im Jahr 2000, durch die Konkurrenz von Kunstfasern, steigt die Nachfrage nun wieder mit dem wachsenden Umweltbewusstsein der Konsumenten.